Brennt Matratze in Mehrfamilienhaus

Mönchengladbach, 27.06.2017, 11:29 Uhr, Blumenbergerstraße (ots) - Im Einsatz waren der Lösch- und Hilfeleistungszug der Feuer- und Rettungswache II (Holt), ein Löschfahrzeug der Feuer- und Rettungswache I (Neuwerk), 2 Rettungswagen, 1 Notarzteinsatzfahrzeug und der Führungsdienst der Feuerwehr Mönchengladbach.

Gegen Mittag wurde die Feuerwehr Mönchengladbach zu einem Mehrfamilienhaus an der Blumenbergerstraße gerufen.

Bei Eintreffen der ersten Einsatzkräfte drang dichter Brandrauch aus den Fenstern im 1. Obergeschoss. Sofort wurde ein Angriffstrupp unter Atemschutz mit einem C-Strahlrohr zur Brandbekämpfung eingesetzt. In der Wohnung brannte eine Matratze, welche schnell abgelöscht wurde. Der Treppenraum wurde kontrolliert und mit einem Überdrucklüfter entraucht. Parallel wurde ein weiterer Atemschutztrupps zur Kontrolle der anderen beiden Wohnungen eingesetzt.

Kleinbrand

Mönchengladbach-Rheydt, 26.06.2017, 08:36 Uhr, Friedrich-Ebert-Straße (ots) - Im Einsatz waren der Lösch- und Hilfeleistungszug der Feuer- und Rettungswache III, das Lösch- und Hilfeleistungszug der Feuer- und Rettungswache II der Rettungsdienst sowie der Führungsdienst der Berufsfeuerwehr Mönchengladbach.

Gegen 08:36 Uhr wurde der Leitstelle der Feuerwehr Mönchengladbach eine Brandgeruch im Treppenraum eines Mehrfamilienhauses gemeldet.

Die Einsatzkräfte vor Ort stellten einen Schwelbrand im Kellerschacht des Wohnhauses fest. Hier hatte Papier gebrannt. Die Feuerwehr kontrollierte den Treppenraum und den Keller, musste ansonsten aber nicht mehr tätig werden.

Für die Zeit des Einsatzes kam es im Bereich der Einsatzstelle zu Verkehrsstörungen.

Brand von 3m³ Kaminholz

Mönchengladbach-Peel, 25.06.2017, 05:11 Uhr, Peel 37 (ots) - Im Einsatz waren das Löschfahrzeug der Feuer- und Rettungswache II (Holt) und die Einheiten Broich und Woof der Freiwilligen Feuerwehr.

In den frühen Morgenstunden erreichte die Leitstelle der Feuerwehr Mönchengladbach ein Notruf, dass es im Ortsteil Peel brennen sollte. Beim Eintreffen der ersten Einsatzkräfte brannten bei einem Kaminholzhandel ca. 3m³ aufgestapeltes Kaminholz. Das Feuer drohte auf nebenstehend gelagertes Holz überzugreifen. Der Brand konnte durch den parallelen Einsatz von mehreren Rohren schnell abgelöscht und somit eine Ausbreitung verhindert werden. Verletzt wurde bei dem Einsatz niemand.

Heimrauchmelder alarmierten Nachbarn und verhinderten Schlimmeres

Mönchengladbach-Rheydt , 21.06.2017, 01:56 Uhr, Hauptstr. (ots) - Im Einsatz waren der Lösch- und Hilfeleistungszug der Feuer- und Rettungswache III, das Hilfeleistungslöschfahrzeug der Feuer- und Rettungswache II, die Freiwillige Feuerwehr mit der Einheit Rheydt, ein Rettungswagen, das Notarzteinsatzfahrzeug und der Führungsdienst aus dem Führungs- und Lagezentrum der Berufsfeuerwehr.

Um 01:56 Uhr meldeten Bewohner über den Notruf 112 das in einem Mehrfamilienhaus in der Straße ein Heimrauchmelder in einer Wohnung im 1. Obergeschoss alarmierte. Beim Eintreffen rochen die Einsatzkräfte eine leichte Verrauchung bereits vor dem Gebäude. Die Einsatzkräfte öffneten die Türe mit einem Spezialwerkzeug, gingen anschließend unter schwerem Atemschutz in die Küche vor und löschten den Brand schnell ab. Es handelte sich hier um einen Topf, welcher auf dem Herd vergessen wurde. Das Gebäude wurde anschließend mit einem Hochleistungslüfter belüftet. Verletzt wurde bei diesem Einsatz niemand, da der Bewohner im benachbarten Wohnzimmer bei offener Balkontüre auf der Couch schlief. Auf Klopfen und Klingeln reagierte der Bewohner nicht.

Tankwagen riss der Umfüllschlauch ab, Feuerwehr nahm ca. 100 Liter Heizöl auf

Mönchengladbach-Schrievers, 20.06.2017, 12:29 Uhr, Morjansbusch (ots) - Im Einsatz war das Hilfeleistungsfahrzeug der Feuerwache II, der Rüstwagen, ein Lastkraftwagen mit Ölbindemittel, das Kleineinsatzfahrzeug sowie der Führungsdienst der Berufsfeuerwehr.

Heute Mittag rief der Fahrer eines Tankzuges in der Leitstelle der Feuerwehr Mönchengladbach an. Er meldete, dass ihm ein Umfüllschlauch abgerissen sei und Heizöl ausläuft.

An der Einsatzstelle stellt sich heraus, dass am Tankwagen-Anhänger ein Schlauch abgerissen war. In der Füllleitung befanden sich ca. 100 Liter Heizöl, die sich auf der Straße verteilt hatten und in Richtung Regenwasser-Kanalisation liefen. Der Tankzugfahrer konnte noch rechtzeitig eine Abdeckfolie auf den Kanaleinlauf legen, so dass kein Heizöl in den Abwasserkanal eindringen konnte. Die Feuerwehr setzte weitere Ölsperren mit Ölbindemittel, um den Kanaleinlauf zu sichern. Im Folgenden wurden ca. 340 Liter Ölbindemittel durch die Feuerwehr ausgebracht, um das ausgelaufene Heizöl aufzunehmen. Das Bindemittel wurde durch eine Kehrmaschine von MAGS aufgenommen und entsorgt.

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen