BAB A 61: PKW überschlug sich auf der BAB

Mönchengladbach, BAB 61, FR Venlo, 11:03 Uhr, KM 26,3, hinter der BAB-Auffahrt Holt, (ots) - Im Einsatz war der Hilfeleistungszug der Feuer- und Rettungswache II, Rüstwagen der Feuerwache II, der Rettungsdienst mit einem Rettungswagen und einem Notarztg sowie der Führungsdienst der Berufsfeuerwehr.

Heute, am späten Vormittag, überschlug sich ein PKW kurz hinter der Auffahrt Holt der BAB 61 in Fahrtrichtung Venlo. Die 30-jährige Fahrerin eine Mittelklassewagens kam kurz hinter der BAB-Auffahrt auf die aufgehende Leitplanke. Das Fahrzeug überschlug sich hier nach und blieb auf den Dach liegen. Vorbeifahrende Mitarbeiter der Straßenmeisterei hatten versucht der eingeklemmten Fahrerin zu helfen. Sie konnten die Frau jedoch nicht aus dem Fahrzeug befreien. Die unmittelbar darauf eintreffende Feuerwehr befreite die Fahrerin aus ihrem Fahrzeug und sie wurde durch den Rettungsdienst und den Notarzt primär versorgt und in eine nahes Akutkrankenhaus transportiert.

Brennender Sperrmüll fordert Menschenrettung aus verrauchtem Mehrfamilienhaus

Mönchengladbach, 06.12.2016, 01:27, Viktoriastraße (ots) - Im Einsatz waren die Feuer- und Rettungswachen II und III, die Freiwillige Feuerwehr Einheit Rheydt sowie der Einsatzführungsdienst und der Rettungsdienst der Berufsfeuerwehr.

Am frühen Morgen des Nikolaustages kam es auf der Viktoriastraße im Ortsteil Dahl zum Brand von größeren Mengen Sperrmüll, die unmittelbar vor einem Mehrfamilienhaus zur Abholung bereitgestellt worden waren. Beim Eintreffen der Feuerwehr brannten die Abfälle in voller Ausdehnung, dichter Brandrauch zog an der Hausfassade empor und hatte bereits die Wohnungen des dreieinhalb geschossigen Reihenhauses verraucht. Der Treppenraum des Gebäudes hatte sich ebenfalls vollständig mit Brandrauch gefüllt und somit den Fluchtweg für die fünf sich noch im Gebäude befindenden Bewohner abgeschnitten.

Ein Angriffstrupp der Feuerwehr ging - geschützt durch Atemschutzgeräte - ins Gebäude vor und schaffte zunächst eine Abluftöffnung im Treppenraum, sodass mit Hilfe eines Überdruckbelüftungsgerätes dieser zügig vom Brandrauch befreit werden konnte. Die vom Brandrauch bedrohten Bewohner konnten schließlich durch die Feuerwehr in Sicherheit gebracht werden und kamen allesamt unverletzt mit dem Schrecken davon. Die Feuerwehr brachte den Brand mit Hilfe eines C-Rohres rasch unter Kontrolle und befreite das komplette Gebäude vom Brandrauch.

Rheydt: Zimmerbrand im 2. Obergeschoß

Mönchengladbach-Rheydt, 04.12.2016, 21:38 Uhr, Friedensstraße (ots) - Im Einsatz waren der Lösch und Hilfeleistungszug der Feuer- und Rettungswache III, das Hilfeleistungslöschfahrzeug der Feuer- und Rettungswache II, ein Rettungswagen, ein Notarzteinsatzfahrzeug, die Einheit Rheydt der Freiwillige Feuerwehr  und der Führungsdienst der Berufsfeuerwehr. Gegen 21:38 Uhr wurde der Leitstelle der Feuerwehr Mönchengladbach eine Rauchentwicklung aus einem Fenster eines Wohn- und Geschäftshauses gemeldet. Die Bewohner hatten sich beim Eintreffen der Feuerwehr bereits selbst in Sicherheit gebracht. Die Einsatzkräfte löschten das Feuer im 2. OG mit einem C- Rohr und die Wohnung wurde anschließend mit einer Wärmebildkamera nach Brandnestern abgesucht. Abschließend wurde die Wohnung mittels Hochleistungslüftern vom Brandrauch befreit. Die Wohnung ist aufgrund der starken Verschmutzung durch den Brandrauch nicht mehr bewohnbar.

Angebranntes Essen - Rauchmelder verhinderten Schlimmeres

Mönchengladbach-Rheydt, 02.12.2016, 14:05 Uhr, Mühlenstraße (ots) - Im Einsatz waren der Lösch- und Hilfeleistungszug der Feuer- und Rettungswache III, das Hilfeleistungslöschfahrzeug der Feuer- und Rettungswache I, ein Rettungswagen, ein Notarzteinsatzfahrzeug und der Führungsdienst der Berufsfeuerwehr.

Gegen 14:00 Uhr wurde der Leitstelle der Feuerwehr Mönchengladbach eine Rauchentwicklung aus dem Küchenfenster eines Mehrfamilienhauses gemeldet. Beim Eintreffen konnte der Einsatzleiter im Treppenraum einen ausgelösten Rauchmelder in der Wohnung akustisch wahrnehmen.

Ein Nachbar der betroffenen Wohnung öffnete der Feuerwehr die Haustüre. Brandursache war angebranntes Essen. Die Bewohnerin hatte bereits den Topf vom Herd genommen. Die leicht verrauchte Küche wurde durch Öffnen des Küchenfensters gelüftet. Weitere Maßnahmen waren durch die Feuerwehr nicht nötig.

Verschütteter Bauarbeiter in Tiefbaustelle

Mönchengladbach, Hubertusstr., 01.12.16, 12:00 Uhr, Elisabeth Krankenhaus (ots) - Im Einsatz waren der Löschzug und ein Rettungswagen der Feuer- und Rettungswache II, der Notarzt und der Führungsdienst der Berufsfeuerwehr.

In einer Tiefbaustelle am Elisabeth Krankenhaus wurde ein Bauarbeiter mit Erdreich bis zur Hüfte verschüttet.

Noch vor Eintreffen der Einsatzkräfte der Feuerwehr wurde der Bauarbeiter von seinen Kollegen mit Schaufeln freigegraben und aus der Baugrube befreit.

Die geringe Temperatur und der Druck des Erdreiches führten zu einer Unterkühlung und zu Quetschungen an den Beinen des Verunfallten.

Nach einer Erstversorgung durch den Notarzt konnte der Patient direkt in die Notaufnahme des Elisabeth Krankenhauses gebracht werden.

Eine verletzte Person nach Brand in einem Einfamilienhaus

Mönchengladbach Bettrath-Hoven, 30.11.2016, 15:16 Uhr, Bleckhütter Weg (ots) - Im Einsatz waren der Löschzug der Feuer- und Rettungswache I, ein Hilfeleistungslöschfahrzeug sowie der Abrollbehälter Atemschutz der Feuer- und Rettungswache II, die Einheit Neuwerk der Freiwilligen Feuerwehr, ein Rettungswagen und ein Notarzt sowie der Führungsdienst der Berufsfeuerwehr.

Der Leitstelle der Feuerwehr Mönchengladbach wurde heute Nachmittag eine Rauchentwicklung aus einem Einfamilienhauses im Bleckhütter Weg gemeldet. Bei Eintreffen der ersten Einsatzkräfte konnte eine massive Rauchentwicklung bestätigt werden, Flammen schlugen aus den Fenstern im Erdgeschoß. Der Brand breitete sich bereits in das erste Obergeschoss aus. Aufgrund dieses Lagebildes sind zwei Trupps mit Pressluftatmern zur Brandbekämpfung in die Wohnung vorgegangen. Parallel wurde die Drehleiter in Stellung gebracht.

Eine Person aus dem betroffenen Objekt hatte sich eine leichte Rauchgasvergiftung zugezogen. Nach ersten medizinischen Maßnahmen durch den Notarzt, wurde die Person in ein Akutkrankenhaus zur weitergehenden Behandlung gebracht. Für einen Hund kam leider jede Hilfe zu spät. Weiterhin waren aufwendige Nachlöscharbeiten nötig, um alle Glutnester abzulöschen.

FacebookRSS Feed