Nebelschwaden durch Kühlmittel

21.05.2015, 06:21 Uhr, Krefelderstrasse, Mönchengladbach-Eicken

Im Einsatz waren der Lösch- und Hilfeleistungszug der Feuer- und Rettungswache
I, ein Rettungswagen sowie der Führungsdienst der Berufsfeuerwehr.
Am heutigen Donnerstagmorgen wurde die Feuerwehr über die automatische Brandmeldeanlage eines Warenhauses auf der Krefelderstrasse alarmiert. Die Brandmeldeanlage zeigte, dass die Meldung aus dem Bereich der Kühlanlage kommt. Dadurch gewarnt, wurde der Bereich abgesperrt und durch einen Trupp in Schutzkleidung und Atemschutz erkundet. Beim Öffnen des Anlagenbereichs waberte den Feuerwehrleuten eine weiße Nebelwand entgegen. Die ersten Messungen nach den gefährlichen Inhaltsstoffen
alter Kühlmittel blieben jedoch ohne Erfolg. Nach Sichtung der Wartungsunterlagen und Kontakt mit einem Spezialunternehmen konnte festgestellt werden, dass hier ein neues, ungiftiges Kühlmittel eingesetzt wurde.

Gasgeruch im Seniorenheim

17.05.2015, 23:11 Uhr , Carl- Diem- Str. 2

Im Einsatz waren die Feuerwachen I, II und III, Einheiten der Freiwilligen Feuerwehr Neuwerk, I&K, Hardt und Rheydt. Ebenfalls alarmiert wurde der Führungsdienst aus dem Führungs- und Lagezentrum.
Es wurden noch Kräfte der Hilfsorganisationen und der Notarzt aus Viersen alarmiert. Um 23:11 Uhr rief eine Pflegekraft aus dem Seniorenheim auf der Carl- Diem- Straße bei der Leitstelle der Feuerwehr an und meldete einen Gasgeruch. Darauf hin wurden die Einsatzkräfte zur Einsatzstelle entsandt.

Es gingen mehrere Trupps unter schwerem Atemschutz ins Gebäude vor, um die Quelle ausfindig zu machen. Bei Messungen stellte sich heraus das ein defekter Kühlschrank die Ursache war. Aus diesem trat Ammoniak aus, welches als Kühlmittel verwendet wird. Der Kühlschrank wurde in einem luftdichten Sack verpackt und aus dem Gebäude transportiert.

Verkehrsunfall mit Linienbus

15.05.2015, 22:07 Uhr; Von-Groote-Straße

Im Einsatz waren 5 Rettungswagen der Feuerwachen I, II und III, der Notarzt
und der Führungsdienst der Berufsfeuerwehr Mönchengladbach.

Aus bisher ungeklärter Ursache kam es im Kreuzungsbereich Von-Groote-Straße und Hovenerstraße zu einem Zusammenstoß zwischen einem Linienbus der NEW und einem PKW.
Die beiden PKW-Insassen und die Businsassen wurden durch die Rettungswagenbesatzungen und den Notarzt versorgt. Insgesamt wurden 6 verletzte Personen, eine davon schwer, in die Akutkrankenhäuser im Stadtgebiet gebracht.

Trocknerbrand

13.05.2015, 14:29 Uhr, Krefelder Straße

Im Einsatz waren die Feuer- und Rettungswache I, unterstützt durch das
Löschfahrzeug der Wache II, der Führungsdienst und der Rettungsdienst
der Feuerwehr mit 18 Einsatzkräften.

Ein Anrufer meldete den Austritt von dunklem Rauch aus den zum Innenhof
liegenden Kellerschächten des Gebäudes. Nachdem die Feuerwehr kontrolliert
hatte, dass sich keine Bewohner mehr in dem 2 ½ geschossigen Mehrfamilienhauses befanden ging ein Trupp unter Atemschutz zur Brandbekämpfung in den Keller vor. Dort brannte ein auf einer Waschmaschine befindlicher Wäschetrockner. Der Brand konnte zügig gelöscht werden, die Entrauchung des Kellers mit einem Hochleistungslüfter zog sich ein wenig länger hin. Da die Elektroinstallation in Mitleidenschaft gezogen war, wurde die NEW hinzu gerufen. Personen kamen nicht zu Schaden.
Während des Brandeinsatzes war die Krefelder Straße im betroffenen Bereich
für etwa 20 Minuten komplett gesperrt.

Kellerbrand in Mehrfamilienhaus

12.05.2015, 17:16 Uhr, Wilhelmstraße

 

Im Einsatz waren die Feuer- und Rettungswachen I und II der Berufsfeuerwehr, die Freiwillige Feuerwehreinheit Stadtmitte, der Rettungsdienst der Feuerwehr sowie der Führungsdienst mit insgesamt 33 Einsatzkräften

Gegen 17:15 Uhr wurde die Feuerwehr zu einem Kellerbrand in einem Wohnhaus an der Wilhelmstraße in Mönchengladbach City alarmiert. Beim Eintreffen der Einsatzkräfte war eine starke Rauchentwicklung aus der Haustüre und den zur Straße gelegenen Kellerfenstern eines dreieinhalbgeschossigen Mehrfamilienhauses mit sechs Wohneinheiten feststellbar. Zwar hatten sich schon Bewohner des Hauses auf die Straße in Si- cherheit begeben, jedoch war nicht auszuschließen, ob sich noch weitere Personen im Haus befanden.

Im Laufe des Einsatzes wurden von der Feuerwehr vier Trupps unter Atemschutz eingesetzt, die zum einen alle Wohnungen kontrollierten und zum anderen den ausgedehnten Kellerbrand mit zwei C-Rohren bekämpften. Die Wohnungskontrolle ergab, dass zum Glück keine Personen mehr im Gebäude waren und somit auch niemand verletzt wurde.

Die Löschmaßnahmen dauerten fast eine Stunde an. Abschließend wurde das Brandgut im Keller zur Sicherung noch mit Löschschaum abgedeckt. Von der Feuerwehr wurden während des Einsatzes zwei Hochleistungslüfter eingesetzt, um das Gebäude rauchfrei zu machen.

Dachstuhlbrand in ehemaligen JHQ- Hospital

10.05.2015, 11:32 Uhr, ehemaliges JHQ Hospital

Im Einsatz waren zwei Löschzüge der Feuerwache II und III, eine Ergänzungseinheit der Feuerwache I, die Freiwilligen Feuerwehren Broich, Woof, Rheindahlen und Hardt sowie der Rettungsdienst und der Führungsdienst. Weiterhin zwei Sonderfahrzeuge mit Schlauchmaterial und Atemschutzgeräten. Insgesamt waren 90 Einsatzkräfte im Einsatz. Zusätzlich wurden die Einsatzkräfte durch die Hilfsorganisationen MHD und DRK ver- sorgt.

Gegen 11:30 Uhr meldeten mehrere Anrufer eine starke Rauchentwicklung aus dem Bereich des ehemaligen JHQ-Hospital.

Als die ersten Einsatzkräfte eintrafen, brannte der Dachstuhl des Hospital- gebäudes bereits auf einer Länge von ca. 50 Meter in voller Ausdehnung.

FacebookRSS Feed