Kohlenmonoxid in Wohnung

23.01.2015, 20:35 Uhr, Düsseldorfer Straße

Im Einsatz waren der Hilfeleistungszug der Feuerwache III (Stockholtweg),
vier Rettungswagen, ein Notarzt und der Führungsdienst der Feuerwehr
Mönchengladbach.
Um 20:35 Uhr wurde der Leitstelle der Feuerwehr Mönchengladbach Gasgeruch
in einer Wohnung auf der Düsseldorfer Straße gemeldet.
Nach Erkundung der Lage konnte durch die Feuerwehr durch ein Mehrgasmessgerät
Kohlenmonoxid detektiert werden. Das Vorhandensein von
Kohlenmonoxid wurde durch einen Defekt in der Heizungsanlage verursacht.
Insgesamt wurden drei Wohnungen kontrolliert, quergelüftet und die Bewohner
des Hauses zur Kontrolle in städtische Krankenhäuser transportiert.

Kellerbrand in leerstehendem Haus

21.01.2015, 14:00 Uhr, Alleestraße

Im Einsatz waren die Feuer- und Rettungswachen I und III der Berufsfeuerwehr,
sowie der Führungsdienst mit insgesamt 22 Einsatzkräften.

Gegen 14:00 Uhr wurde die Feuerwehr zu einem Kellerbrand in einem
leerstehenden Haus an der Alleestraße alarmiert. Bereits auf der Anfahrt
war eine starke Rauchentwicklung aus Entfernung sichtbar. Beim Eintreffen
der Einsatzkräfte drang tiefschwarzer Rauch aus allen Kellerfenstern eines
zweigeschossigen Gebäudes, in dem sich keine Personen mehr befanden.
Der Brand, der vermutlich bei Schweißarbeiten an einem Heizöltank im Kellergeschoss
entstanden war, konnte von einem unter Atemschutz vorgehenden
Trupp kurzfristig mit Löschschaum abgelöscht werden. So blieb
das Feuer auf den Entstehungsraum begrenzt, und auch die starke Rauchentwicklung
ließ schnell nach. Zwei Gasflaschen, die den hohen Temperaturen
ausgesetzt waren, wurden gekühlt und ins Freie verbracht. Von der
Feuerwehr wurden zwei Hochleistungslüfter eingesetzt, um das Gebäude
rauchfrei zu machen.

Tödlicher Verkehrsunfall mit Fussgänger

18.01.2015, 21:45 ,Mönchengladbach, Zeppelinstr.

Im Einsatz waren die Feuer- und Rettungswachen I, II, der Führungsdienst der Berufsfeuerwehr, der Rettungsdienst der Stadt Mönchengladbach mit mehreren Rettungswagen, einem Notarzt, und die Polizei. Insgesamt waren 28 Kroäfte der Feuerwehr sowie des Rettungsdienstes im Einsatz. Zur Ausleuchtung der Einsatzstelle während der Unfallaufnahme durch die Po- lizei, kam anschließend die freiwillige Feuerwehr Rheindahlen zum Einsatz.

Gegen 21:42 Uhr erhielt die Leitstelle der Feuerwehr einen Notruf mit der Meldung von einem Verkehrsunfall auf der Zeppelinstraße. Ein Auto erfass- te aus bisher ungeklärter Ursache einen Fußgänger. Der Rettungsdienst versuchte den Verletzten noch zu reanimieren, doch leider verstarb der Fußgänger noch an der Unfallstelle. Der Fahrer des Unfallwagens wurde ebenfalls verletzt in ein Krankenhaus transportiert. Die Angehörigen des Verunfallten wurden durch die Notfallseelsorge Mönchengladbach betreut.

Sturmeinsätze

10.01.2015, Gesamtes Stadtgebiet

Im Einsatz waren alle drei Wachen der Berufsfeuerwehr und die Einheiten
Wanlo und Herrath der freiwilligen Feuerwehr
Durch die teilweise orkanartigen Sturmböen kam es im Laufe des Samstags
zu insgesamt 13 Einsätzen der Feuerwehr. Dabei gab es keinen bestimmten
Schwerpunkt. Die Einsätze verteilten sich über das gesamte
Stadtgebiet.
In den meisten Fällen mussten umgestürzte Bäume entfernt werden. Auf
der Konstantinstraße lösten sich auf einer Baustelle ca. 400 qm Styroporplatten.
Bei diesen Einsätzen wurde niemand verletzt.

Auffahrunfall auf der A 52

07.01.2015, 17:57 Uhr, BAB A 52

Im Einsatz waren die Feuer- und Rettungswache I, der Rettungsdienst der Feuerwehr, ein Notarzt aus Willich und der Führungsdienst.

Am späten Nachmittag kam es auf der BAB A 52 in Fahrtrichtung Roermond zwischen dem Kreuz Neersen und der Ausfahrt Neuwerk zu einem Auffahrunfall zweier Fahrzeuge. Der Fahrer des auffahrenden Fahrzeuges blieb dabei unverletzt. Im anderen Fahrzeug befanden sich vier Insassen, zwei Frauen und zwei Kinder. Der zufällig vorbeikommende Notarzt aus Willich sichtete die Unfallteilnehmer. Beide Kinder wurden vorsorglich mit Verdacht auf ein Schleudertrauma in ein geeignetes Krankenhaus gebracht.

Schwelbrand in Küche

06. Januar 2015, 13:54 Uhr, Burggrafenstraße

In einer Wohnung auf der Burggrafenstraße kam es heute in einer Küche zu einem Schwelbrand. Dort hatte sich ein Plastikgefäß auf einem Ceran- feld entzündet. Warum der Herd eingeschaltet war ist nicht bekannt. Ver- letzt wurde zum Glück niemand, da die Bewohnerin den Brand rechtzeitig entdeckte und mit ihrem 19 Monate alten Sohn sofort die Wohnung verließ.

Beim Eintreffen der Feuerwehr war die Küche bereits stark verraucht. Durch einen Trupp unter umluftunabhängigem Atemschutz konnte schnell die Brandursache lokalisiert und beseitigt werden. Hier wurde das schwe- lende Kunststoffgefäß ins Freie gebracht und der Herd vorsorglich stromlos geschaltet. Abschließend fand die Entrauchung der Wohnung durch den Einsatz eines Hochleistungslüfters statt.

FacebookRSS Feed