Brand in einer Industrieruine

25.04.2015, 20:46 Uhr, Bahner 80, ehemaliges Betonwerk

Im Einsatz waren der Löschzug der Feuerwache III, das Hilfeleistungslöschfahrzeug der Feuerwache II, die Einheit Giesenkirchen der Freiwilligen Feuerwehr, der Rettungsdienst und der Führungsdienst.

Am Abend rückte die Feuerwehr zu einem Brand in einer Industrieruine in Giesenkirchen aus. Aus einem Verwaltungsgebäude trat starker Rauch aus.
Zum wiederholten Male brannte es in diesem ehemaligen Betonwerk. Durch das teilweise einsturzgefährdete Objekt, war es zunächst nicht möglich, durch einen gezielten Innenangriff den Brandherd zu bekämpfen.
Erst nach einem längeren Außenangriff, konnte die Situation im Inneren des Verwaltungsgebäudes abgeschätzt werden und ein effektiver Innenangriff konnte durchgeführt werden.

Viel Rauch bei Garagenbrand

24.04.2015, 17:27 Uhr, Trompeterallee, Wickrath

 

Im Einsatz waren der Lösch- und Hilfeleistungszug der Feuer- und Rettungswache II, die Freiwillige Feuerwehr Einheit Wickrath, ein Rettungswa- gen sowie der Führungsdienst der Berufsfeuerwehr.

Bereits auf der Anfahrt konnte die Feuerwehr am heutigen Freitagabend die Einsatzstelle sehen. Eine dunkle Rauchwolke drang aus der Reihengarage eines Betriebes für Fenster und Rollladen auf der Trompeterallee. In der Garage brannte ein Kleinlaster mit der gesamten Montagebeladung. Die Feuerwehr löschte den Brand unter Atemschutz mit Schaum und konnte so ein Ausweiten auf die fast 20 Garagen verhindern.

21.04.2015 Mehrere Feuerwehreinsätze am Nachmittag im Stadtgebiet

 

Hauptbahnhof Rheydt, Gleis 2, 14:47 Uhr

Die Feuerwehr Mönchengladbach wurde am Nachmittag zu einem Brand auf den Gleisen im Hauptbahnhof Rheydt gerufen. Direkt neben dem Bahngleis brannte es auf einer Länge von etwa 10 m. Der Brand wurde von der Feuer- und Rettungswache 3 mit einem Kleinlöschgerät gelöscht. Beim Zugverkehr kam es zu keiner Behinderung.

Handgranate im Stroh

21.04.2015, 11:09 Uhr, Buchholz Laurentiusstraße

Im Einsatz waren der Lösch- und Hilfeleistungszug der Feuer- und Rettungswache II, ein Wechselladerfahrzeug mit dem Abrollbehälter Gefahrgut, ein Rettungswagen sowie der Führungsdienst der Berufsfeuerwehr Mönchengladbach.

Am heutigen Vormittag alarmierte ein Landwirt die Feuerwehr. Er hat in einem Schuppen unter alten Strohlagen eine Handgranate aus der Zeit des zweiten Weltkrieges gefunden. Die Feuerwehr sperrte den Fundort ab und verständigte den Kampfmittelräumdienst. Bis zur Bergung durch den Kampfmittelräumdienst wurde die Fundstelle durch die Polizei gesichert.

Granatenfund im Garten

20.04.2015, 16:10 Uhr, Eisenacher Str., Mönchengladbach-Holt

Im Einsatz waren der Lösch- und Hilfeleistungszug der Feuer und Rettungswache II, ein Wechselladerfahrzeug mit Abrollbehälter Gefahrgut, ein Rettungswagen sowie der Führungsdienst der Berufsfeuerwehr.

Am heutigen Montagnachmittag alarmierten Anwohner der Eisenacher Straße die Feuerwehr, da es im Garten ihres Einfamilienhauses brannte. Beim Errichten eines Swimmingpools hatte die Familie bereits vor mehreren Wochen eine explodierte Granate aus dem zweiten Weltkrieg gefunden und den aufgeplatzten Metallkörper als Erinnerungsstück im Garten aufbewahrt.

Nun hatten sich kleinste Reste des Kampfstoffes unter der Sonne in Verbindung mit dem Luftsauerstoff entzündet und brannten im Metallkörper der Granate. Die Feuerwehr deckte den Kampfstoff unter größtem Schutz mit Sand ab um ein weiteres Entflammen zu verhindern.

Küchenbrand

18.04.2015, 15:23 Uhr, Kranzstraße

Im Einsatz waren der Löschzug der Feuerwache 1, das Hilfeleistungslöschfahrzeug der Feuerwache 2, die Einheit Neuwerk der Freiwilligen Feuerwehr, der Rettungsdienst der Feuerwehr und der Führungsdienst.

Am Nachmittag rückte die Feuerwehr zu einem gemeldeten Zimmerbrand an der Kranzstraße aus. In einer im Dachgeschoss liegenden Wohnung hatte sich ein Kühlschrank entzündet. Die Bewohnerin hatte daraufhin die
Wohnung verlassen und die Feuerwehr alarmiert. Der unter Atemschutz vorgehende Trupp konnte den Kühlschrank schnell mit einem C-Rohr ablöschen.

FacebookRSS Feed